Holz als Bau- und Werkstoff

Holz, einer der ältesten Bau- und Werkstoffe der Menschheit, erlebt speziell im Hausbau momentan einen regelrechten Boom. Doch auch im Innenbereich sowie im Garten und auf der Terrasse ist Holz beliebt.

Für den Hausbau mit Holz sprechen viele Gründe. Aus bautechnischer Sicht ist beispielsweise die kurze Bauzeit zu erwähnen sowie die Tatsache, dass bei Holzbauten keine Trocknungszeit zu veranschlagen ist, was sie sofort beziehbar macht. Die hervorragenden Schallschutzund Wärmedämmeigenschaften sind überzeugende bauphysikalische Argumente. Auch die ökologischen Vorzüge sind hervorzuheben: Alle für die Erzeugung notwendigen Komponenten – Erde, Wasser, Luft und Sonne – sind in der Natur vorhanden. Außerdem ist es ein nachhaltiger Baustoff. In Österreich wird mehr Holz produziert als genutzt. Nicht zuletzt ist das gute Preis- Leistungs-Verhältnis für Anwender oftmals ein ausschlaggebender Grund. Auch für den Innenausbau wird Holz sehr gerne verwendet. Viele Menschen schätzen die warme Optik und Haptik des Holzes und holen sich z. B. mittels Holzfußböden und Naturholzmöbel in Kombination mit Deko in der aktuellen Pantone- Trendfarbe Greenery die Natur in die eigenen vier Wände – ein seit Jahren anhaltender und auch 2017 aktueller Wohntrend. Aufgrund seiner wärmeisolierenden Eigenschaften ist Holz auch für Fenster hervorragend geeignet. Mit einer Sauna – hierfür werden nicht harzende und wenig Hitze leitende Hölzer verwendet – holt man sich Wellness ins Haus. Bei der Beachtung einiger Grundregeln kann Holz auch im Freien mit hoher Langlebigkeit eingesetzt werden. Wichtig ist in erster Linie die Wahl der richtigen Holzart. Für Carport, Terrasse, Gartenmöbel oder Spielgeräte eignen sich beispielsweise Lärche, Kiefer oder Eiche. Unbehandelte Holzoberflächen im Freien verwittern gräulich, wobei es sich jedoch keineswegs um einen Mangel, sondern um eine natürliche Veränderung handelt. Wem dies aus ästhetischen Gründen missfällt, kann durch die Behandlung mit Ölen oder Lasuren entgegenwirken.

Foto: Shutterstock

Schreiben Sie einen Kommentar