Abwechslung gefällig? Wie wär’s mit Albanien?

Kennen Sie die Obere Adria gefühlt bereits gleich gut wie Ihren Heimatort und haben Sie die üblichen Verdächtigen in puncto Städtetrip schon alle bereist? Dann möchten wir Ihnen an dieser Stelle gerne ein paar alternative Reiseziele vorstellen.


WERBUNG

Gehe einmal im Jahr dorthin, wo du noch niemals warst“, empfiehlt der Dalai Lama. Sommerurlaubsdauerbrenner wie Italien, Kroatien oder Griechenland und die üblichen Städtetripverdächtigen wie Rom, Paris oder London scheiden damit für viele aus. Doch glücklicherweise gibt es auch darüber hinaus viele schöne Flecken auf unserer Erde, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Mittelmeer-Alternative
Freilich, Bella Italia, Kroatien oder Hellas sind immer eine Reise wert, doch wer diesen Sommer einmal abseits der wohl ewigen Klassiker unter den Mittelmeerzielen urlauben möchte, dem sei beispielsweise Albanien empfohlen. Das kleine Land am adriatischen und ionischen Meer begeistert mit wunderschönen Stränden, imposanten Berglandschaften und ist touristisch trotzdem (noch) nicht überlaufen.

Städtetrip-Tipp
Rom, Paris und London schon gesehen? Dann sollten Sie heuer St. Petersburg ins Auge fassen. Die Reise in eine der schönsten Städte Russlands wird seit Herbst des Vorjahrs durch das kostenfrei beantragbare e-Visum gehörig erleichtert, langwierige Anfragen bezüglich Einreiseerlaubnis gehören damit der Vergangenheit an. Die wohl schönste Reisezeit für die alte Zarenstadt ist Ende Mai bis Mitte Juli, wenn in den „weißen Nächten“ die Sonne nie zur Gänze untergeht und sich eine ganz besondere Dämmerstimmung über die Stadt legt.

Die Auferstehungskirche ist das einzige Gebäude in der Innenstadt von St. Petersburg, das nicht westlichen Baustilen folgt. (Foto: TTStudio – Stock.Adobe.com)

Geheimtipp
Trotz seiner landschaftlichen Vielfalt, der quirligen Hauptstadt Cardiff, unzähliger wundervoller Gärten, beeindruckender Burgen u. a. m. ist Wales touristisch immer noch ein Geheimtipp. Bevor sich das ändert, sollten Sie dem kleinsten Landesteil des Vereinigten Königreichs unbedingt einen Besuch abstatten. Durch das Brexit-Chaos und den kürzlichen EU-Austritt hat zudem das britische Pfund gegenüber dem Euro deutlich an Wert verloren, der Aufenthalt für Reisende wird so günstiger.

Titelfoto: SAMAEL334 – Stock.Adobe.com