Ajla Vojic Weg mit den Schönheitsidealen! Statt Supermodels nachzuahmen sollte man zu seinem eigenen Stil stehen.

Ajla Vojic, 16
Ausseer Straße 22a
8940 Liezen
BHAK Liezen, 2 BHK

Kylie Jenner, Kim Kardashian, Gigi Hadid oder Cara Delevingne – wer kennt sie nicht? Ob man sie hübsch findet oder auch nicht, ist Geschmackssache. Doch Fakt ist: Sie haben eine Vorbildfunktion und beeinflussen viele Mädchen.

Das Problem ist, dass viele Mädchen genau so sein wollen: volle Lippen, dicke Augenbrauen, dünne Nase, hohe Wangenknochen, schmale Taille, breite Hüften, dünne Beine und, und, und. Im Jahr 2015 wurden weltweit rund 21,7 Millionen chirurgische und nicht-chirurgische Schönheitsoperationen durchgeführt. Dabei war die Brustvergrößerung mit rund 1,49 Millionen Eingriffen die weltweit beliebteste Schönheitskorrektur.

Aber wäre es nicht einfacher, sich selbst zu akzeptieren? Auch dünne Lippen und kleine Brüste können süß und attraktiv sein. Schönheit liegt im Auge des Betrachters und definiert sich nicht so, wie es uns von Supermodels und Prominenten vorgegeben wird. Zudem kommt noch, dass sich Schönheitsideale mit den Jahren immer wieder ändern. Man investiert also tausende von Euro in Schminke, Kleidung und Operationen und irgendwann wirkt es nur noch unnatürlich und „hässlich“, da diese bisherigen Ideale nun out sind.

Mit diesem Kommentar will ich aber nicht sagen, was man tun oder nicht tun soll. Ich will meine Leser zum Denken anregen. „If you like it, wear it“ – das ist meine Meinung. Man sollte sich nicht runterziehen lassen, nur weil etwas anderes in Mode ist und sich nicht davon abhalten lassen, Sachen, die schon längst out sind, zu tragen. Jeder hat seinen eigenen Style und es wäre viel cooler, wenn jeder diesem nachgehen würde. Jeder wäre individuell, was mir gut gefallen würde, da ich jeden Menschen schätze und ich unterschiedliche Geschmäcker interessant finde.


WERBUNG