Fiala Fernbrugg: Kommandoübergabe in Aigen

In einem festlichen Akt übergab Oberst Andreas Staudacher die Leitung des Heeresstandorts an Oberstleutnant Udo Koller.

Staudacher verabschiedete sich nach 43 Jahren Dienst im Österreichischen Bundesheer – davon 39 in Aigen und zehn als Kasernenkommandant – in den wohlverdienten Ruhestand. Auf den gebürtigen Kärntner folgt mit Udo Koller ein Steirer. Der erfahrene Einsatzpilot ist in Ardning wohnhaft. „Mission accomplished“ vermeldete der scheidende Kommandant Verteidigungsminister Mario Kunasek, der der Zeremonie beiwohnte.

Symbolische Schlüsselübergabe: Steiermarks Militärkommandant Brigadier Heinz Zöllner (Mitte) mit dem scheidenden Kommandanten Oberst Andreas Staudacher (l.) und dessen Nachfolger Obersleutnant Udo Koller (r.).

Seine Mission für Aigen, griff Kunasek die Meldung Staudachers auf, sei noch nicht erfüllt, aber man sei in puncto Hubschrauber auf einem guten Weg und lote gegenwärtig die Möglichkeiten für ein Government-to Government- Geschäft aus. Drei Hubschraubertypen kommen infrage, im Falle einer kostengünstigen Paketlösung – Eurofighter-Nachrüstung plus Hubschrauber – dürfte der H-145 von Airbus gute Karten haben. Dieses Modell, dessen kleineren Bruder, der H-135, der ÖAMTC bei der Flugrettung in Niederöblarn im Einsatz hat, würde man auch in der Werft in Aigen präferieren, wie zu hören ist.

Foto: B. Karl


WERBUNG