Fondssparen ist zeitgemäß

Sparen ist trotz niedriger Zinsen sehr populär, wie eine Studie ergab. Moderne Anleger setzen auf Wertpapiere, z. B. über Investmentfonds.

Lassen sich die Österreicher von den niedrigen Zinsen das Sparen vermiesen? Nein, ihr Sparwille ist ungebrochen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Union Investment, dem Fondspartner der Volksbank Steiermark. Über 70 Prozent der Österreicher sparen regelmäßig, jeder zweite sogar monatlich, wie die bevölkerungsrepräsentative Umfrage, die vom Hamburger Marktforschungsinstitut Elbe 19 für Österreich durchgeführt und im Mai 2016 veröffentlicht wurde, ergab. Für fast 80 Prozent der Umfrageteilnehmer bedeuten finanzielle Rücklagen, jetzt und künftig handlungsfähig zu sein, womit auch ein Zugewinn an persönlicher Freiheit verbunden ist. Knapp 78 Prozent gaben an, dass ihnen Sparen und das Ersparte Sicherheit geben. Neben dem Ertrag vermittelt Sparen den Menschen also auch ein gutes Gefühl.

Dabei haben moderne Sparer, also Sparer, die auf chancenreichere Geldanlagen wie Wertpapiere und Fonds setzen, mehr Freude am Sparen als diejenigen, die die traditionellen Tagesgelder oder Sparbücher nutzen. „Da es auf letztere praktisch keine Zinsen mehr gibt, ist das nicht überraschend“, sagt Hermann Obergruber, Regionaldirektor in der Volksbank Steiermark, und fügt hinzu: „Doch Sparen ist noch immer sehr positiv besetzt. Das gilt es zu bewahren. Gleichzeitig möchte ich dazu ermutigen, die Renditechancen der Gegenwart zu nutzen.“

Mit Fonds die Kapitalmärkte für sich nutzen

Doch mit welchen Geldanlagen sind heute noch Erträge möglich? „Zeitgemäße Sparformen nutzen die Kapitalmärkte“, führt Hermann Obergruber aus. „Sie bieten langfristig gesehen die besten Chancen.“ Wer sein Geld künftig mit Wertpapieren arbeiten lassen möchte, sollte über Investmentfonds nachdenken. Fällt die Entscheidung auf einen Fondssparplan, erhöht sich dadurch zusätzlich die Flexibilität. „Ob chancenorientiert oder eher auf Sicherheit bedacht – die jeweilige Einstellung zum Risiko lässt sich über passende Fonds gut berücksichtigen“, sagt der Regionaldirektor. Die Studie ergab außerdem: Die modernen Sparer haben zu 81,2 Prozent schon einmal eine Beratung zum Thema Sparen in Anspruch genommen. Bei den traditionellen Anlegern waren das nur 71,9 Prozent. Beratung unterstützt also dabei, den Menschen Wissen über Finanzanlagen zu vermitteln und sie über zeitgemäße Möglichkeiten des Sparens zu informieren.

Interessenten können ein persönliches, ausführliches Gespräch in allen Volksbank Steiermark Filialen führen. Eine solche Beratung ist umfassend angelegt und beinhaltet auch die Risiken von Fondsanlagen, wie das Risiko marktbedingter Kursschwankungen und das Ertragsrisiko.

Hermann Obergruber
Regionaldirektor Volksbank Steiermark

Foto: Volksbank Steiermark