HBLFA Raumberg- Gumpenstein, 2LW Umweltschutz an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein: Mülltrennung, biologische Lebensmittel und der neue Umweltzweig

Lena Brandtner, Christina Bischof, Nadine Schranz, Johanna Grießer, Veronika Eibisberger, Franz Josef Wieser

An der HBLFA Raumberg-Gumpenstein wird viel zum Umweltschutz beigetragen. Es spielen nicht nur Mülltrennung und biologische Lebensmittel eine große Rolle, sondern seit 2016 auch der neue Zweig Umwelt- und Ressourcenmanagement.

In jeder Klasse befindet sich jeweils ein Müllturm, wo die organisierte Trennung des Mülls erfolgt. Auch im schuleigenen Internat wird sehr viel Wert auf die Mülltrennung gelegt. Der vorhandene Müll wird wöchentlich im hauseigenen Müllraum den Vorschriften entsprechend getrennt und entleert. Da die Schule auch einen eigenen Lehrhof mit zahlreichen Tieren in biologischer Haltung besitzt und auch Fächer wie Lebensmittelverarbeitung auf dem Stundenplan stehen, kommen diese Lebensmittel natürlich auch in der Schulküche zum Einsatz.

Der neue Unterrichtszweig Umwelt- und Ressourcenmanagement beschäftigt sich noch intensiver mit den Problemen der Umwelt. Ein Interview mit den SchülerInnen dieses Zweiges hat uns folgende Informationen geliefert: Die Mehrheit der SchülerInnen haben den Umweltzweig gewählt, da sie keine Landwirtschaft zu Hause besitzen und sie dieser Zweig deshalb mehr interessiert. Die Schwerpunkte dieses Zweiges liegen auf den Fächern Chemie, Biologie und Forstwirtschaft. Neben den landwirtschaftlichen Grundkompetenzen werden der achtsame Umgang mit Wasser, der Klimaschutz sowie alternative Energieformen thematisiert und gelehrt. Im Allgemeinen lässt sich aber sagen, dass es keine großen Unterschiede gegenüber dem landwirtschaftlichen Zweig gibt, da dieser ebenfalls auf das Umweltbewusstsein ausgerichtet ist.


WERBUNG