Hochwurzen: Schneesicherheit dank Investition in Beschneiungsanlage

Die Planai-Hochwurzen- Bahnen haben diesen Sommer rund neun Millionen Euro investiert, knapp zwei Drittel dieser Summe in die Beschneiungsanlage auf der Hochwurzen.

Dank einer Investition von rund 5,8 Millionen Euro können ab der Schisaison 2017/18 die Pisten der Hochwurzen innerhalb von 70 Stunden zur Gänze beschneit werden. Die Schneeanlage wurde kräftig ausgebaut und in vielen Bereichen auch komplett erneuert. Das Herzstück ist der neue Speicherteich mit rund 80.000 Kubikmeter Speichervolumen im Bereich Forsterebene, welcher auch mit den Teichen Alpenhof und Braunhofer verbunden ist und zusätzlich sechs Kilometer Schneileitungen bietet. Den Zuschlag über die Lieferung und Montage der Primärtechnik der Energieversorgung hat die Siemens AG Österreich erhalten. Dazu gehört die Lieferung einer neuen Transformatorstation sowie einer Mittelspannungsanlage für den Bereich Pumpstation Forsterebene.

hw1

Der Speicherteich im Bereich Forsterebene.

Für die Adaptierung der bestehenden Pumpstation Alpenhof wurden von Siemens zwei neue Transformatoren sowie ein neuer Niederspannungshauptverteiler für die Anspeisung der neuen Frequenzumrichterantriebe geliefert. Für Siemens ist die Beschneiungsanlage ein Vorzeigeprojekt. Das erweiterte Leitungssystem, die Pumpstation sowie 295 bestehende bzw. erneuerte Schneekanonen und Lanzen garantieren die Grundbeschneiung. Davon wird auch die sieben Kilometer lange Rodelbahn profitieren. Freuen werden sich auch Kinder und Familien, garantiert die Funslope zwischen Talstation, Gipfelbahn und Obertalbahn mit Tunneln, Kreiseln und vielen weiteren Überraschungen doch viel Spaß.

Fotos: Steiermark Touristik