Hyundai Schnitzer: Rekord an der B320

Niederstuttern in der Gemeinde Stainach-Pürgg ist nicht gerade der Nabel der Welt. Dennoch hat es das Autohaus Schnitzer an der B 320 geschafft, die sehr ambitionierten Ziele des Herstellers zu übertreffen.

Neulich war Hyundai-Import- Geschäftsführer Roland Punzengruber persönlich in Niederstuttern zu Besuch, um den Betrieb für seine Leistungen um die Marke zu würdigen. Thomas Schnitzer und sein zwölfköpfiges Team wurden für beinahe 100 Prozent Kundenzufriedenheit im Verkauf und in der Werkstätte ausgezeichnet. Überdies schaffte man in den letzten fünf Jahren die größte Absatzsteigerung im gesamten österreichischen Händlernetz. Mittlerweile ist das Autohaus Schnitzer der größte Hyundai-Jungwagenhändler und verkauft als größter Händler für Tageszulassungen und Jahreswagen die preislich hochattraktiven Fahrzeuge österreichweit.

Der heimische Hyundai-Händler Thomas Schnitzer aus Niederstuttern (Gemeinde Stainach-Pürgg) wurde von Hyundai-Managingdirektor Roland Punzengruber für die überaus erfolgreiche Zusammenarbeit ausgezeichnet.

Diesen Erfolg hat 1995 wohl auch der Seniorchef Karl Schnitzer nicht erahnen können, als er einen Vertrag mit Hyundai abschloss. Von 1980 weg hatten gezählte zwölf Autohersteller versucht, die Firma als Handelspartner zu gewinnen, doch erst das Preis- Leistungs-Verhältnis und die Qualitätsphilosophie von Hyundai haben den Seniorchef überzeugt, die Partnerschaft mit der Marke einzugehen. Anfangs noch nicht ernst genommen und mit kleiner Produktpalette, entwickelten sich die Südkoreaner im rasenden Tempo zum fünftgrößten Automobilproduzenten der Welt. Hyundai ist längst auch eine europäische Marke, hat das Design- und Entwicklungszentrum im deutschen Rüsselsheim und Werke auch in Tschechien und der Türkei. Getestet wird am legendären Nürburgring. Heute bietet die Marke in nahezu jedem Segment das passende Fahrzeug für den Kunden.

Mit schickem Design und modernster Technik sowie langen Garantielaufzeiten hat Hyundai die Herzen der Privatkunden erobert und beinahe zehn Prozent Marktanteil erreicht. Für die Zukunft sei man gut aufgestellt, denn die Marke setze voll auf die Entwicklung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben und wolle so zur Öko-Marke Nummer eins in der Welt werden, so Hyundai-Chef Punzengruber. Elektro- oder Hybridfahrzeuge spielen eine große Rolle und die Entwicklung von Wasserstoffautos sichert weitere Hyundai-Erfolge.Schon jetzt rüstet Hyundai alle Fahrzeuge, egal ob Diesel oder Benziner, auf die neueste Abgasnorm Euro 6d-TEMP um.

Diese EU-weit eingeführte Norm bringt auch Änderungen bei der NoVA und damit Preiserhöhungen. „Wer einen Kaufvertrag noch vor dem 1. September abschließt, lukriert neben den diversen Vergünstigungen auch noch die geringere NoVA und spart Geld“, so Verkaufsleiter Jörg Busenlechner. Das Herz des ehemaligen Formel-3-Rennfahrers schlägt aber speziell für die brandneue Motorsportreihe der Marke Hyundai, genannt „N“, entwickelt und getestet auf dem Nürburgring. „Nach dem Kauf bestens aufgehoben sind die Fahrzeuge der Kunden in den Händen unserer Werkstattprofis“, so Thomas Schnitzer. „Die mehrfach ausgezeichneten Lackierer, Spengler und Mechaniker sind das Fundament unseres Erfolges! Sie kümmern sich um alle Kundenanliegen und Wehwehchen der Autos. Eine unkomplizierte und rasche Abwicklung sowie ein vertrauensvoller und wertschätzender Umgang mit den Kunden sind mir besonders wichtig. Zudem halten wir die Kunden mit einem kostenlosen Ersatzfahrzeug aus unserem großen Fuhrpark stets mobil“, so der Chef.

Foto: Halasz