Julia Götzenauer Amoklauf um Amoklauf

Julia Götzenauer, 16
Salbergweg 4b
8940 Liezen
BHAK Liezen, 2BHK

Während die US-amerikanische Regierung nichts unternimmt, protestieren SchülerInnen in den Vereinigten Staaten gegen deren Untätigkeit.


WERBUNG

Laut dem Business Insider hat es in den USA alleine 2018 schon 18 Amokläufe in Schulen gegeben. Ich finde das sehr traurig – das sind durchschnittlich drei pro Woche! Meiner Meinung nach handelt die US-amerikanische Regierung hier gegenüber der Bevölkerung nicht verantwortungsbewusst. Es wirkt so, als ob es diese Regierung nicht interessiert, wie viele durch die die lockeren Waffengesetze sterben. Das Einzige, was sie interessiert – so scheint es –, ist, dass die Zahlen am Bankkonto stimmen.

LehrerInnen haben ihr Leben geopfert und SchülerInnen haben sich in Schränken ver-steckt. Sie haben gebetet, dass sie es irgendwie überleben. Es ist unvorstellbar für mich, in die Schule zu gehen, mit dem Gedanken, dass ich vielleicht nie wieder lebend raus-komme. Ich finde, Jugendliche sollten mit dieser Einstellung nicht jeden Tag beginnen müssen. In welcher Welt leben wir denn bitte? Es ist unvorstellbar traurig, wenn Eltern ihre Kinder begraben müssen und Jugendliche ihr Leben nicht sorgenfrei genießen können.

Mir scheint, als wollte die US-Regierung das Thema einfach nur abhaken wie alle ande-ren Amokläufe auch, aber die SchülerInnen der Marjory Stoneman Douglas High School lassen das nicht auf sich sitzen. Sie veranstalteten am 24. März in den ganzen USA den „March for our lives“, einen Demonstrationsmarsch gegen das Waffengesetz. Geleitet wird dieser Marsch unter anderem von der Überlebenden Emma Gonzalez. Es ist toll und traurig zugleich, dass die Einzigen, die etwas dagegen unternehmen, die Jugendlichen sind und es nicht die Regierung ist, die handelt. Ich finde es unglaublich toll, wie sich diese SchülerInnen für eine bessere Zukunft einsetzen. Ich bin mir sicher, dass dieser Demonstrationsmarsch etwas bewirkt, denn so langsam kann die Regierung nicht mehr wegschauen und es ignorieren.