Kampus: „So gut kann es der Wirtschaft gar nicht gehen, dass es keine Arbeitslosen gibt!“

Im Rahmen ihrer wöchentlichen Regionstage besuchte Soziallandesrätin Doris Kampus im Februar den Bezirk Liezen und nahm dabei, begleitet von Nationalrat Mario Lindner, auch zu arbeitsmarktpolitischen Themen Stellung.

Zwar entwickle sich die Wirtschaft derzeit äußerst positiv, trotzdem gäbe es in der Steiermark derzeit knapp 50.000 Arbeitslose. Rund ein Viertel davon seien Personen über 50, die sich offensichtlich auch in Zeiten der Hochkonjunktur am Arbeitsmarkt schwer tun würden, fasst Kampus den Status quo zusammen. Das Ende der Aktion 20.000 sei angesichts dieser Zahlen für sie nicht nachvollziehbar. „Es braucht eine solche Maßnahme, davon bin ich felsenfest überzeugt!“, so die gebürtige Köflacherin. Lindner: „Deutschland plant aktuell eine ähnliche Aktion – die Aktion 150.000 –, wir schaffen zur selben Zeit die Aktion 20.000 ab. Das verstehe ich nicht.“

Landesrätin Doris Kampus und Nationalrat Mario Lindner halten die Aussetzung der Aktion 20.000 für einen Fehler.

Von der Maßnahme profitiert hätten nicht nur ältere Arbeitnehmer, meint die Landesrätin, sondern u. a. auch der Pflegebereich. Erst letzten Herbst habe Gesundheitslandesrat Christopher Drexler einer Erhöhung des Pflegepersonals um 800 Personen bis 2020 zugestimmt, durch die Aktion 20.000 hätte man diese Kräfte auch tatsächlich bereitstellen können, so aber werde das schwierig. Zwar bestehe ein Funken Hoffnung auf eine Fortsetzung der Maßnahme, da diese laut Sozialministerin Beate Hartinger-Klein ja lediglich zur Evaluierung ausgesetzt sei, sie sei aber, so Kampus, diesbezüglich „nicht rasend optimistisch“.

Anerkennung gab es von Kampus für die hervorragenden Arbeitsmarktzahlen des Bezirks. Liezen hat – Stand Ende Jänner – mit 6,3 Prozent steiermarkweit die niedrigste Arbeitslosenquote, gefolgt von den Bezirken Weiz und Mürzzuschlag mit 6,4 bzw. 6,5 Prozent. Die höchste Arbeitslosenquote weist mit 9,9 Prozent der Arbeitsmarktbezirk Graz, der auch den politischen Bezirk Graz-Umgebung umfasst, auf.

Foto: Karl


WERBUNG