MARK: Der internationale Automobilzulieferer aus Spital/Pyhrn verdoppelt sich

Von der Schuhösenfabrik zum Tiefziehchampion. Das Familienunternehmen MARK in Spital/ Pyhrn blickt auf eine erfolgreiche Familiengeschichte zurück und investiert in die Zukunft. Kürzlich feierte man die Eröffnung einer neuen Produktionshalle.

Mit der kürzlich fertiggestellten Halle ist der Hauptsitz der MARK Metallwarenfabrik GmbH in Spital/Pyhrn um stolze 10.000 Quadratmeter gewachsen, was einer Verdoppelung des Standortes entspricht. Das Erweiterungsprojekt umfasst eine neue Lehrlingsausbildung, ein Technikum, einen großzügigen Versandbereich inklusive vollautomatischem Hochregallager, eine Produktionshalle, Büroräume sowie Platz für eine Kantine. Die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich auf rund 27 Millionen Euro. „Das ist unsere Investition in die Zukunft“, freut sich Geschäftsführer und Eigentümer Rudolf Mark. Höchst erfreulich ist, dass durch diesen Zubau auch die Mitarbeiterzahl in den kommenden Jahren noch stark ansteigen wird. Über 100 neue Arbeitsplätze – vorwiegend im technischen Bereich, beispielsweise für Werkzeugbau- und Zerspanungstechniker oder Mechatroniker – werden geschaffen. Die Mitarbeiter kommen aus dem Gebiet von Kirchdorf über Windischgarsten bis Trieben und Gröbming.

mark2

Mitte Juni wurde der Zubau im Beisein der MARK-Mitarbeiter und deren Familien feierlich eröffnet.

Schon fast die Hälfte der MARK-Mitarbeiter kommt übrigens aus dem Bezirk Liezen. „Der Erfolg des Unternehmens liegt zum Großteil an unseren Mitarbeitern, darum sind uns Aus- und Weiterbildung genauso wichtig, wie ein angenehmes Betriebsklima“, hört man vom Unternehmen. So waren dann natürlich Mitte Juni auch die MARK-Mitarbeiter und auch deren Familien zur feierlichen Eröffnung der neuen Produktionshalle eingeladen. Ein Fest, bei dem viel geboten wurde: „Die Breitis“ unterhielten musikalisch und neben gutem Essen und Getränken gab es auch Gewinnspiele sowie eine Carrerabahn- Meisterschaft, ein eigenes MARK-Kino und ein Abenteuerland für die kleinen Gäste. Im Zuge der Eröffnung wurden auch der Geburtstag von Christina Rami-Mark und ihr gleichzeitiger Einstieg ins Unternehmen gefeiert. Die Tochter von Rudolf Mark wird für das Projektmanagement verantwortlich sein und sich auf die Übernahme im Jahr 2020 vorbereiten.

Foto: MARK

Schreiben Sie einen Kommentar