Raritäten aus dem Stadtarchiv

„Liezen und der Alpintourismus“
Admont ist heute weitum als „Tor zum Gesäuse“ bekannt. Weniger bekannt ist, dass in den 1950er-Jahren auch Liezen mit einem ähnlichen Slogan um Gäste warb, wie das Prospekt links zeigt. Nach der Verlängerung der Ennstalstraße bis nach Hieflau 1949 – erst seit 1999 wird der Abschnitt zwischen Liezen und Hieflau als Gesäusestraße bezeichnet – sah man sich als „Brücke zur Welt des Gesäuses“. Touristen sollten von Liezen aus die heimische Bergwelt erkunden. Interessantes Detail am Rande: Spezielle Freizeitkleidung war kurz nach dem Zweiten Weltkrieg noch nicht üblich, wie ein Foto aus dieser Zeit, dass eine Wandergruppe in Weißenbach/ Liezen zeigt, offenbart.

Fotos: Stadtarchiv