Steirerski mit neuem Präsidenten

Die Revolution fand nicht statt. Bei der Frühjahrstagung des Steirischen Skiverbandes in Tauplitz wurde Karl Schmidhofer aus dem Murtal einstimmig zum Nachfolger von Langzeitpräsident Helmuth Lexer gewählt.

Alois Stadlober war mehrfach gefragt worden, wollte aber aus beruflichen Gründen (er ist Sportkoordinator des Landes) die Funktion nicht übernehmen. Mit Renate Götschl ist eine attraktive und erfolgreiche Vizepräsidentin gewählt worden. Über die Verdienste von Lexer wurde ausführlich berichtet und Bundesrat Armin Forstner (für Landeshauptmann Schützenhöfer und Tourismuslandesrätin Eibinger- Miedl), Landtagsabgeordnete Michaela Grubesa (für Landeshauptmann-Stellvertreter Schickhofer und Sportlandesrat Lang), Bürgermeister Manfred Ritzinger, Nightrace- Manager Hans Grogl und viele andere würdigten Lexers Verdienste.

In seiner Amtszeit hat es die Steiermark zuwege gebracht, in allen ÖSV-Disziplinen internationale Veranstaltungen zu organisieren, das „Haus des Wintersports“ entstand und die Zusammenarbeit der Skibezirke wurde neu entwickelt. Lob gab es für Geschäftsführerin Manuela Schwarz und ihr kleines Team. Das Büro und Management funktionieren bestens, wie auch Obmann Alfred Schwab von den Berufsskilehrern bestätigte. Nach einer Vielzahl von Ehrungen und Verleihungen kündigte der neue Präsident Schmidhofer an, mit neuem Elan und neuem Team den Erfolg fortsetzen zu wollen. Im Juni hält der ÖSV seine gesamtösterreichische Tagung im Ausseerland ab, zweifellos eine Referenz an die steirischen Funktionäre, die vielfach ehrenamtlich seit Jahrzehnten tätig sind.

Foto: Halasz


WERBUNG