Superfoods aus der Region

Als „Superfood“ werden Lebensmittel bezeichnet, die aufgrund ihres Nährstoffgehalts einen höheren gesundheitlichen Nutzen haben als andere Nahrungsmittel. V. a. Exoten wie Gojibeeren oder Chiasamen gelten als solche, doch auch in unserem regionalen Umfeld können wir auf eine große Auswahl an Superfoods zurückgreifen.

Diese regionalen Superfoods sind ebenso gesund wie jene aus fernen Ländern und durch weit kürzere Transportwege auch umweltfreundlicher. Leinsamen sowie verschiedene Arten von Nüssen wie Walnüsse oder Mandeln weisen beispielsweise einen ebenso hohen Anteil an wertvollen ungesättigten Omega-3-Fettsäuren auf wie Chiasamen. Als mindestens gleich gesund wie Gojibeeren sind heimische Heidelbeeren einzustufen. Beide Beeren sind bekannt für ihren hohen Anteil an den Vitaminen A, B, C und E sowie an Eisen und Zink. Heidelbeeren haben den Vorteil, dass sie auch tiefgekühlt gelagert werden können und dabei viel mehr Vitamine und Mineralstoffe bewahren, als dies bei getrockneten Gojibeeren der Fall ist.

Quinoa wird aufgrund ihres hohen Magnesium- und Eisengehalts sehr geschätzt. Die heimische Hirse ist jedoch nicht nur kostengünstiger als Quinoa aus den Anden, sondern kann auch hinsichtlich ihrer Nährstoffe mithalten. Auch die steirischen Kürbis- und Sonnenblumenkerne zählen zu den regionalen Superfoods, da sie viele Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Zink und Eisen, aber auch die Vitamine A, B, C, D und E enthalten. Sie senken den Cholesterinspiegel, verlangsamen die Alterung der Zellen und beugen Herz-Kreislauf- Erkrankungen vor. Brokkoli enthält zusätzlich zu Vitaminen und Mineralstoffen Senföl mit entzündungshemmender Wirkung, das das Risiko auf Krebserkrankungen senkt. Unsere österreichischen Produzenten erzeugen mit hohen Qualitätsstandards alle Lebensmittel, die wir brauchen, um unseren Körper gesund zu erhalten. Greifen Sie also mit bestem Gesundheitsgewissen zu regionalen Superfoods!

Foto: panthermedia.net/Kzenon


WERBUNG