Unterwegs mit einem Hyundai-Wasserstoffauto

Hyundai gilt als einer der führenden Automobilkonzerne im Bereich Wasserstoffantrieb, die Welser Firma Fronius als Spezialist der Brennstoffzellentechnologie. Bei einem Werksbesuch konnten sich Journalisten kürzlich davon überzeugen.

Das Familienunternehmen Fronius, 1945 als Elektrowerkstatt gegründet, hat sich mit Lade- systemen, Schweißtechnik, Photovoltaik und Energieerzeugung inzwischen in 28 internationale Gesellschaften etabliert und setzt auf diese vier Bereiche.

Die südkoreanische Automarke Hyundai, vor 51 Jahren gegründet, hat für die Einführung neuer Antriebstechnologien Österreich als eines von drei europäischen Ländern nominiert. Die Marke ist mit dem Wasserstoffantrieb bereits in Serienreife. In Wien testet man einen Autobus mit Wasserstoffantrieb und den Tiroler MPREIS-Märkten (u. a. auch in Radstadt präsent) liefert man Zustellfahrzeuge mit Wasserstoffantrieb. Hyundais Nexo kostet 78.000 Euro und ist vorerst nur bei Händlern in Ballungszentren erhältlich, wo schon Tankstellen entstehen.

Das Vorgängermodell ix 35 Fuel Cell läuft seit einem Jahr problemlos und der Nexo ist auf Effizienz, Leistung und Wintertauglichkeit geprüft. Drei Wasserstofftanks reduzieren zwar den Kofferraum etwas, eine Tankfüllung reicht dafür aber immerhin für 600 Kilometer. Der Wasserstoff wird in einer chemischen Reaktion mit Luft zu Strom, der das Fahrzeug antreibt. „Hyundai hat alle Antriebsmöglichkeiten in Serie“, freut sich Hyundai-Chef Roland Punzengruber, der kürzlich mit dem Kona ein günstiges Hybridfahrzeug präsentierte.

Bei kurzen Testfahrten auf Autobahn, Bundes- und Landesstraßen – u. a. in der Pyhrn-Priel- Region – überzeugte das Antriebssystem, des Hyundai Nexo und die Tankstelleneinrichtung ob ausgefeilter Technik und hoher Qualität.

Foto: Werksfoto Fronius