Kia Picanto – ein „Landflitzer“

Kia verleitet mit dem Picanto seit jeher zu Wortspielereien. Mit der Neuauflage des Kleinwagens kommt nun auch noch eine „gepfefferte“ Version dazu.

Picanto-Kunden suchen allerdings weniger heiße Eisen als praktische Kleinwagen, die sich auch zum Einkaufen und zum Kindertransport eignen. Eine Entscheidung nimmt Kia den KundInnen dabei ab: Den Picanto gibt es nur mit vier Türen und einer Heckklappe, unter der sich ein Kofferraum mit einem Fassungsvermögen von 255 bis 1.010 Litern verbirgt. Insgesamt ist der Picanto ein flottes, kleines Auto mit praktischen Seiten und knapper Motorisierung. Zwei Benziner mit 67 bzw. 84 PS werden angeboten. Der kleinere Motor kommt mit drei Zylindern aus, der größere hat vier Töpfe, was in dieser Klasse gar nicht mehr so üblich ist. Fünfganggetriebe oder Viergangautomatik sind ein Beitrag zum Komfort.

Wir haben das Auto dank ansprechenden Fahrleistungen auch als „Landflitzer“ kennengelernt. Ein Wort aus der Jugendsprache beschreibt treffend die Ausstattung: Mega! Beim Einstiegsmodell Neon gibt es für weniger als 10.000 Euro bereits Stabilitätskontrolle und Berganfahrhilfe. In den Ausstattungsstufen Titan, Silber und Gold wird es richtig üppig. Es ist eigentlich Zeitvergeudung, nach zusätzlichen Extras zu fragen, findet sich in diesen Ausstattungspaketen doch bereits alles, was man braucht. In der Ausstattungsstufe Gold, die allerdings schon bei 15.190 Euro liegt, erreicht der Kia Picanto fast Mittelklasse-Niveau. Weiterhin konkurrenzlos ist die Garantie über sieben Jahre oder 150.000 Kilometer. Alle Infos unter www.kia.at

Foto: Werksfoto