Blockbau: Eine Holzbautechnik im Porträt

Ob rustikales Naturstammhaus im kanadischen Stil oder ein moderner Bau aus Vierkantbohlen – Blockhäuser erfreuen sich seit geraumer Zeit auch in unseren Breiten wieder wachsender Beliebtheit.

Blockbau ist eine der ältesten Bauweisen der Menschheit. In Europa spätestens seit der Bronzezeit bekannt, wurde diese Technik zwar auch für die Errichtung von Befestigungsanlagen u. a. Bauwerken verwendet, aber nur im Hausbau gibt es eine kontinuierliche Blockbautradition bis in die Gegenwart. Das älteste heute noch existente Blockhaus, das Vindlausloftet in Norwegen, stammt aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Während der Blockhausbau ab der frühen Neuzeit in Europa an Bedeutung verlor, kam ihm in Nordamerika große Bedeutung zu. Wie kaum eine andere Bauweise eignete er sich dazu, in kürzester Zeit eine solide, sichere und warme Behausung zu errichten – ein wichtiges Anliegen für die frühen Siedler des neuen Kontinents. V. a. der Naturstammblockbau wird aus diesem Grund oft mit Kanada in Verbindung gebracht.

Der Blockbau ist eine traditionelle Bauweise des Alpenraums.

Mittlerweile weiß man jedoch auch in Europa wieder die Vorzüge dieser alten Holzbautechnik zu schätzen, derer es viele gibt. So zeichnen sich Blockhäuser beispielsweise durch eine sehr kurze Bauzeit und hohe Schimmelresistenz sowie ihr äußerst gesundes Raumklima, das v. a. für Allergiker ein Segen ist, aus. Außerdem ist Holz ein überaus umweltfreundlicher Baustoff, weil nachwachsend und in Österreich ausreichend zur Verfügung stehend, wodurch keine langen Transportwege anfallen, und weil Bäume während ihres Wachstums klimaschädliches Kohlenstoffdioxid (CO2) binden.

Ein vermeintlicher Schwachpunkt, die große Brandgefahr, ist längst widerlegt. Ein Blockhaus brennt natürlich, aber es brennt kontrolliert und langsam und kann einem Feuer gleich lange standhalten wie ein Steinhaus. Einige Nachteile von Blockhäusern: Holz „arbeitet“, das heißt, ein Blockhaus setzt sich mit der Zeit etwas. Außerdem ist Holz im Gegensatz zu anderen Baustoffen anfällig für eine Reihe von Schädlingen, dazu gehören Nagetiere und holzzerstörende Insekten wie der Gemeine Nagekäfer (ugs. Holzwurm). Auch der Hausschwamm kann Blockhäusern schwer zusetzen. Mit den richtigen Holzschutzmaßnahmen kann diesen Schädlingen aber wirkungsvoll entgegengewirkt werden.

Foto: panthermedia.net/sever180


WERBUNG