Burnout: Warum brennen wir aus?

Am 10. Oktober wird der internationale Tag der seelischen Gesundheit begangen. Eine der häufigsten psychischen Krankheiten unserer Zeit: Burn-out.

WERBUNG.

Was ist Burn-out?

Burn-out ist ein Zustand des körperlichen, seelischen und geistigen „Ausgebranntseins“. Wenn eine lang andauernde Belastung zur Überforderung wird und nicht zu vermeiden ist, kann es zum Burn-out kommen. Nicht immer sind berufliche Gründe schuld daran. Auch private oder persönliche Belastungen können dazu führen.

Wie kann das „Ausbrennen“ verhindert werden?

Burn-out ist ein schleichender Prozess. Damit es gar nicht soweit kommt, ist es wichtig, auf sich selbst zu achten und frühzeitig Warnsignale zu erkennen. Ein allgemeingültiges Rezept zur Verhinderung von Burn-out gibt es leider nicht. Gönnen Sie sich Erholung! Faktoren wie ein positives Arbeitsumfeld, angemessene Arbeitsbelastung und Verantwortung sowie die gute Zusammenarbeit mit Kollegen im beruflichen Umfeld helfen. Auch privat sollte man sich genügend Zeit für sich selbst nehmen und Prioritäten setzen. Zögern Sie nicht, im Bedarfsfall Experten zu kontaktieren.

Behandlung

Die völlige Burn-out-Erschöpfung kommt nicht von einem Tag auf den anderen. Burn-out ist ein Prozess, der in zwölf Stadien voranschreitet: von der Vernachlässigung der eigenen Bedürfnisse über Verhaltensänderungen wie dem Rückzug aus der Gesellschaft bis hin zu innerer Leere und Depression. Burnout wird anhand der Symptome – häufiger Krankenstand, Erschöpfung, Fehlleistungen etc. – diagnostiziert. Abhängig von den individuellen Bedürfnissen des Patienten werden therapeutische Maßnahmen wie etwa eine Psychotherapie getroffen.

Wer hilft im Bezirk Liezen?

Im Bezirk sind beispielsweise die Sera Soziale Dienste gGmbH mit dem Psychosozialen Netzwerk oder die AMEOS-Klinik in Bad Aussee auf den Bereich der psychosozialen Arbeit spezialisiert.

Foto: panthermedia