Der Loser kehrt zu den „Schneebären“ zurück

Nach einjähriger Absenz im Verbund der „Schneebären“ wird der Loser künftig wieder mit den Skigebieten Tauplitz, Riesneralm, Planneralm und Kaiserau zusammenarbeiten. Mittels Crowdfunding sollen die fehlenden Mittel für eine Beschneiungsanlage lukriert werden.

Wie im Rahmen einer Pressekonferenz verkündet wurde, kehrt der Loser nach der überraschenden Kündigung im Vorjahr wieder zu den „Schneebären“ zurück. Im Ausseerland zeigt man sich ob dieser Tatsache erfreut. So begrüßte beispielsweise nicht nur Rudolf Huber, der neue Geschäftsführer der Loser Bergbahnen, diese Entwicklung, sondern auch Ernst Kammerer vom Tourismusverband Ausseerland-Salzkammergut. Auch bei den „Schneebären“ freut man sich, den Loser im nunmehr wieder fünf Skigebiete umfassenden Zusammenschluss begrüßen zu dürfen.
Die geplante Investition in eine neue Beschneiungsanlage stellt eine weitere positive Nachricht für den Winterbetrieb am Loser dar. Drei der benötigten vier Millionen Euro kommen dabei vom Land Steiermark beziehungsweise den Eigentümern Hannes Androsch und Alois Grill, die fehlende Million soll mittels Crowdfunding aufgebracht werden. Private und Wirtschaftstreibende können als „Schnee-Botschafter“ mithelfen, die Zukunft des Skigebiets Loser zu sichern ­ auf www.loserschneebotschafter.at oder in den Volksbank-Filialen des Ausseerlandes. Bisher wurden dieserart bereits mehr als 200.000 Euro gesammelt.

Schreiben Sie einen Kommentar