Der Wald als Rückzugsort

Der Wald ist weit mehr als nur eine Ansammlung von Bäumen. Er ist ein vielfältiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere sowie ein wichtiger Rückzugsort für uns Menschen.

Österreichs Staatsgebiet wird laut Statistik Austria zu 47,6 Prozent von Wald bedeckt. 3,4 Millionen Bäume und rund 65 Arten sollen in Österreichs Wäldern zu finden sein. Während international Baumschwund beklagt wird, ist in Österreich die Waldfläche seit 1960 um etwa 300.000 Hektar angewachsen. Wir Österreicher sind weithin bekannt als Waldliebhaber. Einer Umfrage der Österreichischen Bundesforste zufolge haben von 1.000 befragten Personen 42 Prozent angegeben, täglich in den Wald zu gehen. Und sie tun gut daran, denn der Wald hat eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den Menschen. Bei Schlafstörungen, Bluthochdruck, stressbedingten Erkrankungen, Depressionen u. a. wurde die positive Wirkung des Waldes nachgewiesen. Neben der Erholungsfunktion für den Menschen und der gesundheitsförderlichen Wirkung übernimmt der Wald auch viele andere wichtige Aufgaben.

So bietet er beispielsweise Schutz vor gefährlichen Naturkatastrophen wie Lawinen, Murenabgängen und Steinschlägen. Wälder verhindern je nach Lage sogar das Abrutschen ganzer Hänge. Eine weitere, sehr wichtige Funktion übernimmt der Wald in Bezug auf die Sicherung unseres Trinkwassers. Das Wasser wird im Waldboden gefiltert, gereinigt und anschließend gespeichert. Die Qualität des Quellwassers wird somit sichergestellt. Zusätzlich kann der Wald einen Großteil der Niederschläge speichern und mittels Verdunstung wieder an die Umwelt abgeben. Zusätzlich spielen unsere Wälder eine Hauptrolle bei der Regulierung unseres Erdklimas: Mittels Fotosynthese nehmen die Blätter Kohlendioxid auf und speichern es. Der Wald bietet außerdem einer Vielzahl an Tieren, Mikroorganismen und Pflanzen Lebensraum. So leben im abgestorbenen Holz eines typischen europäischen Waldes etwa 1.350 Käfer- und rund 10.000 Pilzarten.

Foto: Fotolia

Schreiben Sie einen Kommentar