Menu

Bergrettung

  • Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Manuel Strimitzer aus Trieben stellt sich seit rund 18 Jahren als Bergretter ehrenamtlich in den Dienst der Allgemeinheit.

Bergrettung Foto: Bergrettung Steiermark

 Dass auch er eines Tages Bergretter werden würde, sei mit einem Einsatz- und Gebietsleiter als Vater vorprogrammiert gewesen, erzählt Strimitzer. „Ich bin da hineingewachsen.“ Seit 2006 gehört er der Ortsstelle Trieben an, seit 2013 ist er deren Einsatzleiter. Außerdem ist der 34-Jährige stellvertretender Gebietsleiter für das Gebiet Liezen, dass die Ortsstellen Liezen, Rottenmann, Trieben, Selzthal, Admont und Hohentauern umfasst. Seine Motivation fürs Ehrenamt: einerseits das Vereinsleben, die Kameradschaft, andererseits sei er einfach gerne ehrenamtlich tätig, ob nun bei der Bergrettung oder im Gartenverein.

Auch beim Roten Kreuz engagierte sich der Triebener einst freiwillig, heute ist er dort hauptberuflich als Notfallsanitäter im Einsatz. Im Mai musste die Rettungsorganisation jedoch auf ihn verzichten, denn diesen widmete er im Rahmen eines Papamo-nats ganz seiner frisch geborenen zweiten Tochter. Oder zumindest fast ganz, denn trotz Baby im Haushalt und Papamonat ließ er es sich natürlich nicht nehmen, zu zwei Bergrettungseinsätzen auszurücken.

„Nein, Turnschuhtouristeneinsatz habe er noch keinen gehabt“, so Strimitzer schmunzelnd auf unsere Frage, dafür viele Einsätze am Admonter Reichenstein, der oft unterschätzt werde. Die steigende Zahl der Rettungsmissionen in den letzten Jahren führt er in erster Linie auf schlechte Tourenplanung zurück. Privat ist er am liebsten im Gesäuse und in der Dachsteinregion unterwegs, unternimmt aber auch gerne Bergfahrten mit Kameraden in andere Gegenden. Heuer steht etwa der Eiger am Programm.

Wie ist es um den Bergretternachwuchs in Trieben bestellt? „Es passt“, sagt Strimitzer, „wir kriegen so ziemlich jedes Jahr einen dazu. Generell schauen wir, dass wir in einem Jahr nie mehr als drei Anwärter haben, damit wir bei der Qualität der Ausbildung keine Abstriche machen müssen.“ Wichtig ist ihm auch: „Wir bilden keine Bergsteiger aus, sondern machen Bergsportler zu Bergrettern.“ Vorkenntnisse müssen also schon vorhanden sein, wenn man die Ausbildung zum Bergretter machen möchte.

(0 Stimmen)
LBN-WOHIN
×