Menu

Hospiz

  • Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Der Verlust einiger ihr nahestehender Menschen und der Wunsch, die daraus gewonnene Erfahrung und Stärke im Umgang mit dem Tod seien ausschlaggebend für ihre Entscheidung gewesen, sich in der Hospizarbeit zu betätigen, antwortet Rainer auf unsere Frage nach ihrer Motivation für das Ehrenamt. „Ich habe 2011 meine Ausbildung begonnen, bin dann zwei Jahre später ins Hospizteam gegangen und seit 2018 Teamleiterin“, erzählt sie.

Hospiz Foto: Karl

Das Hospizteam Liezen kümmert sich um Schwerkranke und Sterbende, aber auch um Angehörige. „Einfach da sein, Zuhören, Aushalten, Zeit schenken, Empathie – das sind bezeichnende Begriffe für unsere Tätigkeit“, fasst Rainer zusammen. Eine Tätigkeit, die durch die Pandemie doch erschwert worden sei, wie die Liezenerin berichtet, speziell am Anfang, als man nicht mehr in die Heime gekonnt habe.

Hospizarbeit, besonders der Sterbebeistand, sei natürlich psychisch belastend, gesteht Rainer unumwunden ein. Deshalb gebe es monatlich unterstützende Teamtreffen und jährlich zwei bis drei verpflichtende Supervisionen mit Psychologen. Wenn auch oft belastend, ihre Entscheidung fürs Ehrenamt habe sie dennoch „keine Minute bereut“, denn man gebe nicht nur, sondern kriege auch sehr viel zurück, erfahre unglaublich viel Dankbarkeit und Wertschätzung. Auch die Gruppe gebe viel zurück.

Ein weiterer Benefit, den das Ehrenamt der Hospizbegleitung mit sich bringe, sei, dass sich dadurch auch der eigene Umgang mit dem Tod grundlegend verändere, so Rainer. „Die meisten Menschen haben Angst davor, aber wenn man sich damit so intensiv auseinandersetzt, wie im Rahmen unserer Tätigkeit, dann verliert der Tod seinen Schrecken, berichtet die Teamleiterin.

Auch wenn Hospizbegleitung ohne Zweifel ein herausforderndes Ehrenamt sei, es gebe ausreichend Gründe dafür, es auszuüben, findet Rainer, die bei Interesse unter Tel. 0664/5656564 auch gerne weiter informiert. Das nächste Einführungsseminar findet im Mai statt, die Anmeldung ist bei Eva Prünner per Mail an e.pruenner@hospiz-stmk.at oder telefonische unter 0316/391570-13 möglich.

(0 Stimmen)
LBN-WOHIN
×