Handy am Steuer ist kein Kavaliersdelikt

Steiermarkweit werden täglich 51 Handy-Lenker erwischt – ein Bruchteil der tatsächlichen Zahl an Fahrern, die ohne Freisprecheinrichtung telefonieren. Das Gefahrenbewusstsein ist noch immer mangelhaft.

Modenschauen im ELI – Einkaufszentrum Liezen

WERBUNG

Ein Autofahrer mit Handy am Ohr reagiert so schlecht wie ein Alko-Lenker mit 0,8 Promille und doch wurden laut dem Verkehrsclub Österreich (VCÖ) im Vorjahr 18.874 Handy-Vergehen geahndet. Wer während des Lenkens SMS oder E-Mail schreibt, der ist sogar bis zu zwei Sekunden im Blindflug unterwegs und erhöht das Unfallrisiko auf das 23-Fache.

Der VCÖ fordert daher die Aufnahme von Handy am Steuer ins Vormerksystem, denn mit 50 Euro steht die Strafhöhe in Österreich derzeit in keinem Verhältnis zum Gefährdungspotenzial. In anderen europäischen Staaten werden Handy-Vergehen wesentlich härter bestraft, worauf auch in Hinblick auf die nahende Urlaubszeit geachtet werden sollte. In Italien etwa beträgt die Mindeststrafe 165, in Spanien und Dänemark 200 Euro.

Foto: panthermedia.net/AntonioGuillemF