Konjunkturabschwung lässt Arbeitslosenzahlen in der Region steigen

Erstmals seit Monaten kann im Bezirk Liezen wieder ein Anstieg der Arbeitslosigkeit beobachtet werden.

Ende Oktober waren 2.194 Personen beim AMS Liezen als arbeitslos vorgemerkt, das ist ein Plus von 70 bzw. 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosigkeit ist bei allen Personengruppen angestiegen, wobei die stärkste Zunahme bei Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen (+11,6 Prozent) und bei Älteren über 50 Jahre (+7,3 Prozent) verzeichnet wurde. Mehr Frauen als Männer sind arbeitslos gemeldet, während es bei den Frauen im Vergleich zum Vorjahr jedoch einen Rückgang gab (-2,9 Prozent), gab es bei den Männern eine starke Zunahme (+ 12,3 Prozent). Die Zahl der Schulungsteilnehmer befand sich mit 356 Personen (-12,1 Prozent) deutlich unter dem Vorjahresniveau. Insgesamt – Arbeitslose und Personen in Schulung – waren Ende Oktober 21 Personen mehr als im Vorjahr beim AMS Liezen gemeldet. Konjunktur als Auslöser Der Auslöser für die Zunahme der Arbeitslosigkeit, so Helge Röder, der Leiter des AMS Liezen, sei der Konjunkturabschwung. Das Niveau der Arbeitslosigkeit sei trotzdem noch sehr niedrig und es gebe in fast allen Wirtschaftsbereichen Stellenangebote. Aktuell stehen 1.613 offene Stellen für Jobsuchende zur Verfügung


WERBUNG