Opel Vivaro: Platz für alle Neune

Ein Personenkraftwagen kann höchstens für eine Parklücke zu groß sein, aber nicht für Fahrgäste und Gepäck. Opel zeigt mit dem Vivaro Combi, dass es gute Kompromisse gibt.

Neun Personen und 1.000 Liter Gepäck lassen sich gut unterbringen, auch wenn der Kleinbus nicht einmal fünf Meter lang ist. VW hat über Jahrzehnte mit seinen Kleinbussen den Markt beherrscht, den sich inzwischen mehrere Mitbewerber aufgeteilt haben. Einer der Konkurrenten kommt von Opel, der neun Personen mit einem Platzvorteil ausstattet, den man nicht hoch genug einschätzen kann.

Ob Großfamilie, Sportverein, Reise- oder Handwerkertruppe: Es reist sich gut im Vivaro, der durch eine variable Innenraumgestaltung seine Einsatzmöglichkeiten fast beliebig vergrößert. Wer sich beim Kauf gar für die Langversion entscheidet (plus 40 Zentimeter), löst damit fast jedes Transportproblem. Die Sitze lassen sich nicht nur verstellen, sondern teilweise auch ausbauen. Ein Maßstab für den Komfort ist die Zugänglichkeit des Innenraumes. Der Vivaro ist 1,97 Meter hoch. Dementsprechend bequem ist das Aus- und Einsteigen. Seniorengruppen werden das besonders schätzen. In der Breite bringt es der Opel ohne Außenspiegel auf 1,95 Meter.

Opel bietet den Vivaro in verschiedenen Tür-Variationen an. Ab einem Preis von etwas mehr als 32.000 Euro ist man mit PKW-Komfort unterwegs. Der vielfach verstellbare Fahrersitz erlaubt eine optimale Sitzposition, von der aus sich der Vivaro komfortabel steuern lässt. Die technische Grundausstattung entspricht dem Stand der Zeit. Der 125 PS starke Diesel ist mit sechs Gängen und dem Start/Stopp- System ausgestattet. ABS und ESB sind selbstverständlich, nicht aber die Reifendruckkontrolle, die eine wertvolle Zusatzausstattung darstellt.

Der Vivaro wird weniger private als gewerbliche Käufer finden. Gewerbe und Taxibetriebe finden damit eine ideale Ergänzung ihrer Flotte. Auch Hotels können damit einen bequemen Gästetransport anbieten, vor allem für Gäste, die mit großem Sportgerät anreisen. Auf der Plusseite kann der Vivaro auch seinen 80 Liter fassenden Tank verbuchen. Selbst wenn der angegebene Normverbrauch von 5,6 l/100 km nicht ganz erfüllt wird, so hält sich die Zahl der Tankstellenbesuche in überschaubaren Grenzen. Der Test mit acht Passagieren zeigte, dass so ein Auto auch der Kommunikation untereinander dient. In unserem Erscheinungsgebiet sind u. a. die Autohäuser Pfleger (Liezen und Oberhaus) mit ihren Partnern Repräsentanten der Marke.

Foto: Werksfoto