Weniger Arbeitslosigkeit und steigende Beschäftigung im Vorjahr

Die finale monatliche Arbeitsmarktbilanz des Vorjahrs für Gesamtösterreich liest sich erfolgreich.


WERBUNG

Ende Dezember 2019 waren 349.795 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt – ein Rückgang von 5.842 bzw. 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Inklusive der Personen in einer Schulung betrug die Zahl der Vorgemerkten 407.872. Das sind um 6.064 bzw. 1,5 Prozent weniger als 2018. Überdurchschnittliche Rückgänge der Arbeitslosigkeit im Vergleich zu 2018 verzeichnete die Gruppe der Jugendlichen, ebenso jene der Österreicher und Frauen. Ausländer, Ältere, Menschen mit Behinderung sowie Arbeitslose mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen wiesen hingegen steigende Arbeitslosigkeit auf.

Höhere Beschäftigung
Geschätzte 3.763.000 Personen, ein Plus von rund 38.000 bzw. einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr, befanden sich Ende Dezember 2019 in unselbstständigen Beschäftigungsverhältnissen. Nur minimal gestiegen, nämlich um 71 bzw. 0,1 Prozent, ist die Zahl der sofort verfügbaren offenen Stellen.

Lehrstellenlücke
Am Lehrstellenmarkt bleibt das große Ungleichgewicht, das bereits das Jahr 2018 zeichnete, bestehen. Den 7.401 sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden standen nur 4.909 gemeldete, sofort verfügbare Lehrstellen gegenüber. Es gab mit Ende Dezember demnach eine Lehrstellenlücke von 2.492 Lehrstellen. Das sind 377 weniger als im Jahr zuvor.