Menu

85 Verkehrstote im heurigen Sommer

In den Sommermonaten Juli und August kommt es aufgrund des höheren Verkehrsaufkommens jedes Jahr zu einem Anstieg bei den Unfallzahlen und bei der Anzahl der Verkehrstoten.

85 Verkehrstote im heurigen Sommer Foto: Gorodenkoff – stock.adobe.com

 Gerade heuer habe das langanhaltende Schönwetter zu verstärktem Ausflugs- und Reiseverkehr geführt, so ÖAMTC-Verkehrstechniker Felix Etl. „Besonders tragisch war das verlängerte Wochenende von 13. bis 15. August, wo zwischen Freitag und Montag allein elf Menschen tödlich verunglückten.“ Insgesamt starben im Juli und August 85 Personen. Im Vergleichszeitraum 2021 waren es 79, im Jahr 2020 zählte man 72 Verkehrstote. Im letzten Jahr vor der Coronapandemie, 2019, waren mit 93 Verkehrstoten jedoch mehr Opfer zu beklagen.

Pkw-Insassen besonders häufig betroffen

Rund die Hälfte der im Sommer tödlich Verunglückten saß in einem Auto. Besonders häufig starben die Insassen bei Alleinunfällen, nämlich in 38 Prozent der Fälle, sowie bei Frontalkollisionen, in 35 Prozent der Unfälle. „Bei den meisten dieser Unfälle war nicht das Tempo die Hauptunfallursache, sondern Unachtsamkeit und Ablenkung“, berichtet Etl. Anders sieht das der VCÖ, der angesichts der 85 Verkehrstoten u. a. niedrigere Tempolimits und die Abschaffung der zu hohen Toleranzgrenzen bei deren Überschreitung fordert.

Steiermark beklagt 16 Toten

In der grünen Mark kamen diesen Sommer bei Verkehrsunfällen 16 Menschen ums Leben, im Vorjahr waren es 13. Mit Ausnahme von Kärnten, Burgenland und Wien zählte man im Juli und August 2022 in allen Bundesländern mehr Tote im Straßenverkehr als im selben Zeitraum 2021.

LBN-WOHIN
×