ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent
Menu
Sie sind hier:Start/Am Puls der Region/Der jüngste Ortschef kommt aus Windischgarsten

Der jüngste Ortschef kommt aus Windischgarsten

Der Gemeindebund hat die jüngsten Bürgermeister Österreichs erhoben. Der „Benjamin“ unter ihnen leitet die Geschicke der oberösterreichischen Gemeinde Windischgarsten.

Der jüngste Ortschef kommt aus Windischgarsten Foto: KK

 Der 24-jährige Michael Eibl (ÖVP) hat seit rund einem Dreivierteljahr den Posten des Bürgermeisters inne. „Mir war es wichtig, mich für meinen Heimatort zu engagieren“, erzählt der Windischgarstener. Er wolle, sagt er, mit seiner Arbeit auch andere junge Menschen für die Kommunalpolitik motivieren. „Dem politischen Engagement steht manchmal das Parteidenken im Weg. Viele junge Menschen finden es abschreckend, sich auf eine Partei festlegen zu müssen. In der Gemeindepolitik geht es aber darum, gemeinsam den Ort zu gestalten. Wichtig ist, dass man sich engagiert.“

Insgesamt sind österreichweit 149 Bürgermeister 40 Jahre alt oder jünger. Das entspricht einem Anteil von sieben Prozent. Zehn Gemeinden in Österreich haben sogar einen Ortschef unter 30. Der Nation zweitjüngster, Fabio Halb (SPÖ) aus dem burgenländischen Mühlgraben, ist übrigens nur einen Monat älter als Eibl. Die jüngste Frau im Amt ist Bernadette Schöny (ÖVP), 28 Jahre, aus dem niederösterreichischen Kaltenleutgeben.

Bundesländer im Vergleich

Zahlenmäßig am meisten junge Bürgermeister gibt es in Oberösterreich, wo 38 der 438 Ortschefs 40 Jahre oder jünger sind. Das entspricht einem Prozentsatz von 8,7. In prozentueller Hinsicht muss sich Oberösterreich damit aber Vorarlberg geschlagen geben, wo es in 96 Gemeinden zwar nur neun junge Bürgermeister gibt, was jedoch 9,4 Prozent entspricht.

Relativ hoch ist der Anteil junger Bürgermeister mit 8,4 Prozent bzw. zehn von 119 auch in Salzburg, während die Steiermark mit lediglich 5,6 Prozent bzw. 16 von 286 in diesem Ranking ganz hinten liegt.

×