Menu
Sie sind hier:Start/Am Puls der Region/Ein Schneemann machte das Rennen beim Frühlingsfest

Ein Schneemann machte das Rennen beim Frühlingsfest

  • Autor/in:
  • Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Das neue Konzept des Narzissenfests mit nur einem Austragungsort feierte eine gelungene Premiere. Rund 15.000 Besucher zeigten sich beim Korso in Altaussee trotz Regenwetters von den Figuren beeindruckt. Gewinnerfigur wurde ein eisiger Geselle.

Schneemann Gustl von den Familien Freller und Pucher entschied den Narzissenkorso für sich. Schneemann Gustl von den Familien Freller und Pucher entschied den Narzissenkorso für sich. Fotos: Stefanie Sima/Narzissenfestverein

Dieser imposante Adler der Familien Feldhammer und Loitzl landete auf Platz zwei. (Foto: Stefanie Siema/Narzissenfestverein)Dieser imposante Adler der Familien Feldhammer und Loitzl landete auf Platz zwei. (Foto: Stefanie Siema/Narzissenfestverein)Verdient hätte sich Platz eins bei den neuen Aufbauten jede einzelne der präsentierten Figuren, doch es kann bekanntlich nur einen Sieger geben und der heißt heuer Gustl, seines Zeichens Schneemann. Auf dem zweiten Rang landete ein majestätischer Adler, Platz drei ging an ein Peace-Zeichen, das außerdem in der Kategorie für originelle Ideen triumphierte. Bei den alten Aufbauten setzte sich die Schleiereule durch, bei den Junioren errang die Friedenstaube den ersten Platz. Zauberkünstler und Unterhaltung durch Musikkapellen und Trachtengruppen sorgten abseits des Narzissenkorsos für beste Unterhaltung.

 

Viel Prominenz und ein Hohheitenduo

Unter den tausenden Besuchern der 62. Auflage des größten Blumenfest des Landes fanden sich auch zahlreiche prominente Vertreter aus Wirtschaft, Sport und Politik, beispielsweise Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer. Nicht vollständig anwesend war das Narzissenhoheitentrio – Königin Lisa Weinhandl aus Bad Aussee und Prinzessin Katharina Thomanek aus Abtenau waren vor Ort, Prinzessin Isabella Kain aus Tulln musste jedoch krankheitsbedingt schweren Herzens ihren Auftritt absagen.

Premiere mit einem Austragungsort gelungen

Das neue Konzept mit nur einem Austragungsort habe sich exzellent bewährt, so Rudolf Grill, Obmann des veranstaltenden Narzissenfestvereins. Bislang hatte es am Festsonntag ja zuerst stets einen Stadtkorso in Bad Aussee und im Anschluss noch einen Bootskorso am Altausseer See oder Grundlsee gegeben. Das sei stets eine logistische Herausforderung und ein erheblicher Stress sowohl für Veranstalter als auch Besucher gewesen, so Grill, der Festsonntag an nur einem Ort sei deutlich stressfreier. Und so blickt man der 63. Auflage des Blumenfests, die von 1. bis 4. Juni 2023 geplant ist, dank neuem Konzept relativ entspannt entgegen.

 

×