Menu
Sie sind hier:Start/Mobilität/Achtung: Schadstoffe im Kindersitz!

Achtung: Schadstoffe im Kindersitz!

  • Autor/in:
  • Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Beim zweiten diesjährigen Kindersitztest des ÖAMTC und seiner Testpartner gab es neben jeder Menge guter Bewertungen leider auch zwei Durchfaller.

Achtung: Schadstoffe im Kindersitz! Foto: ÖAMTC/Huger

(Foto: ÖAMTC/Huger)Mit 17 „Gut“ und einem „Befriedigend“ sei der Test insgesamt zwar zufriedenstellend ausgefallen, so ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl, leider habe es aber auch zwei „Nicht genügend“ gegeben. Aber der Reihe nach: Unter den vielen für gut befundenen Sitzen sticht v. a. der Cybex Cloud T hervor, weil er der einzige Sitz im Test ist, der hinsichtlich Sicherheit mit der Höchstnote 1,0 bewertet worden ist, gleichzeitig aber zu den günstigeren im Test gehört. Dass der Cybex Cloud T insgesamt dennoch „nur“ mit einem „Gut“ und nicht mit einem „Sehr gut“ bewertet worden ist, ist auf die etwas umständliche und deshalb mit der Note 3,0 bewertete Bedienung zurückzuführen.

Mit einem „Nicht genügend“ bewertet wurden hingegen die Modelle Pebble 360 Pro und Pebble 360 Pro + Family-Fix 360 Pro von Maxi-Cosi. Sicher im Crash sind zwar auch diese beiden, allerdings schnitten sie bei der Schadstoffprüfung mit der Note 4,6 äußerst schlecht ab. Schadstoffe in
Kindersitzen sind bei den Tests des Autofahrerklubs immer wieder ein Thema, dieses Mal wurde in den Sitzbezügen der beiden genannten Maxi-Cosi-Modelle der Schadstoff Naphthalin, der im Verdacht steht, krebserregend zu wirken, gefunden. Vom Kauf dieser beiden Kindersitze sollte man daher wohl besser absehen. Bei den übrigen
18 Modellen wurden keine Schadstoffe nachgewiesen, sie alle erhielten in dieser Hinsicht folglich die Bestnote 1,0.

Vorsicht beim Sparversuch

Viele Eltern möchten Geld sparen und suchen im Internet nach günstigeren neuen oder gebrauchten Kindersitzen. „Das kann zum Glücksspiel werden“, so Kerbl. Viele unbekannte Marken würden online mit vermeintlich guten Bewertungen um die Gunst der Käufer werben, Qualität, Herkunft, Sicherheit, Schadstoffbelastung oder EU-Zulassung können von Laien aber weder über Fotos noch in Echt beurteilt werden. Auch der Kauf gebrauchter Sitze berge ein gewisses Risiko, so der ÖAMTC-Experte, der stattdessen rät, lieber nach Angeboten und Auslaufmodellen im Fachhandel Ausschau zu halten.

 

LBN-WOHIN
×