Menu

Skitourenroute auf den Lahngangkogel adaptiert

  • Autor/in:
  • Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Im Tourentipp der letzten Ausgabe hat Paul Sodamin den Lahngangkogel vorgestellt. Die Route auf den „sportiven Allwetterberg“ ist diesen Winter allerdings leicht adaptiert worden, wie uns Kaiserau-Geschäftsführer Mario Brandmüller informiert hat.

Skitourenroute auf den  Lahngangkogel adaptiert Foto: Foto: Stefan Leitner/Gesäuse

Skitourengehen erlebt seit einigen Jahren einen regelrechten Boom. Fernab von der Hektik des Alltags und den Auswüchsen der Coronakrise schöpfen viele Menschen Kraft in der Natur. Um Aufforstungsflächen und die Reviere von Wildtieren vor der steigenden Zahl an Sportlern zu schützen, haben der Forstbetrieb des Benediktinerstifts Admont und die Kaiserau Tourismus GmbH in Zusammenarbeit mit dem Alpenverein und der Bergrettung einige Passagen der Skitourenroute auf den Lahngangkogel neu angelegt. „Der grundlegende Verlauf der Tour ist jedoch unverändert, er führt von der Talstation des Brunntallifts über die Wagenbänkalm weiter bis zum Lahngang und über das Kaiblinggatterl und die Mautstraße zurück zum Parkplatz“, informiert Brandmüller.

Das ist neu seit diesem Winter

Wesentliche Adaptierungen der Route auf den Lahngangkogel wurden in den Wildschutzgebieten oberhalb der Oberst-Klinke-Hütte und im ersten Streckenabschnitt durchgeführt. „Die neue Route verläuft nicht mehr über die Skipiste, sondern parallel zur Familienabfahrt. Dadurch sinkt die Unfallgefahr und es kommt zu keinen Interessenskonflikten zwischen Skifahrern und Skibergsteigern“, streicht der Kaiserau-Geschäftsführer einen weiteren Vorteil neben jenem des Schutzes von Aufforstungsflächen und Wildtierrevieren hervor. Selbstverständlich sei die neue Strecke gut markiert bzw. beschildert, so Brandmüller.

LBN-WOHIN
×